Pro Cycling Team

Liège-Bastogne-Liège bringt eine weitere Top-10-Platzierung für Cecilie Uttrup Ludwig

Liège-Bastogne-Liège brings yet another Top 10 result for Cecilie Uttrup Ludwig

Liège-Bastogne-Liège bringt eine weitere Top-10-Platzierung für Cecilie Uttrup Ludwig

Bei regnerischem und kaltem Wetter nahm Bigla heute an der 3. Ausgabe des Eintagesrennen Liège-Bastogne-Liège teil. Die diesjährige Austragung des Rennens wies mehr Steigungen als in den vergangenen Jahren auf und führte über knapp 140 Kilometer. Die ersten Kilometer wurden von mehreren wechselnden Ausreißergruppen geprägt aber im Anstieg zum Côte de la Redoute kam das Rennen wieder zusammen. Allerdings dauerte es nicht lange, bis sich eine kleine Gruppe von Fahrerinnen, unter ihnen Cecilie Uttrup Ludwig, vom Feld absetzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt lancierte van Vleuten eine Attacke und fuhr mehrere Kilometer allein an der Spitze des Rennens, während die Gruppe um Cecilie Jagd auf sie machte. Die niederländische Fahrerin konnte allerdings nicht mehr eingeholt werden und querte die Ziellinie als Erste, während Cecilie den 10. Platz belegte, und damit ihre dritte Top-10-Platzierung bei den diesjährigen Ardennen-Klassikern holte. Teamkollegin Mikayla Harvey, die dieses Jahr zum ersten Mal bei den belgischen Eintagesrennen teilgenommen hat, belegte den 26. Platz. .

Team-Manager Thomas Campana meinte nach dem Rennen: „Heute war ein sehr hartes Rennen. Es war äusserst kalt und hat den ganzen Tag geregnet, und diese Wetterbedingungen erschwerten das Rennen für alle Fahrerinnen. Trotzdem zeigte das Team heute eine sehr gute Leistung. Dieses Jahr hatten wir unsere erfolgreichste Frühlingskampagne.“

Cecilie Uttrup Ludwig äußerte sich über das Rennen: „Die schlechten Bedingungen machten das Rennen sehr schwer heute. Aber zum Glück haben wir mit Endura immer die beste Bekleidung und Ausrüstung für alle Wetterbedinungen. Am Fuße des Redoute-Anstiegs hatten wir noch fünf Fahrerinnen und sie haben alle einen tollen Job für mich gemacht und brachten mich in eine gute Ausgangsposition im Anstieg. Auf den letzten Kilometern fuhr ich in einer reduzierten Gruppe und wir machten Jagd auf Annemiek, aber am Ende war sie einfach zu stark. Ich glaube, dass die Bigla Fahrerinnen diese Woche viele Fortschritte gemacht haben. Wir werden von Tag zu Tag besser und es auch schön, dass im Team eine sehr gute Stimmung herrscht.“