Pro Cycling Team

Die Entwicklung des Cervélo Bigla Pro Cycling Teams

The evolution of the Cervélo Bigla Pro Cycling Team

Die Entwicklung des Cervélo Bigla Pro Cycling Teams

Das Cervélo Bigla Pro Cycling Team hat kürzlich die Verpflichtung von mehreren Fahrerinnen angekündigt, die dem Team im Jahre 2019 beitreten werden. Sophie Wright war die erste davon und trat dem Team mit sofortiger Wirkung bei. Sie beeindruckte bereits bei ihrem ersten Etappenrennen, dem Giro della Toscana, wo sie den sechsten Rang in der Gesamtwertung und den zweiten Platz in der Nachwuchswertung belegte.

Nach der Ankündigung von Wright haben wir die Verpflichtung von Nikola Nosková und Leah Thomas bekanntgeben. Kurz vorher wurde die Vertragsverlängerung von Cecilie Uttrup Ludwig bekanntgegeben, die im kommenden Jahr eine Führungsrolle übernehmen wird.

„Wir haben lange Zeit zusammen mit unseren Partnern an der Entwicklung des Teams gearbeitet. Wir verfügen jetzt über ein Programm, das Athletinnen für die nächste Stufe im Radsport vorbereitet,“ erklärte Team-Manager Thomas Campana. „Wenn wir von Entwicklung sprechen, meinen wir nicht unbedingt die Entwicklung von jungen Sportlerinnen, sondern beziehen uns auch auf ältere Athletinnen, die aus anderen Sportarten kommen. Sie treten unserem Team bei nicht nur um professionelle Unterstützung zu erhalten und bessere Radsportlerinnen zu werden, sondern auch Erfahrung im Medienbereich zu bekommen, so zum Beispiel zu lernen wie man am besten Social Media Accounts betreibt. All diese Erfahrungen bieten wir unseren Sportlerinnen.“

Lotta Lepistö (FIN) wins sprint finish at OVO Energy Women's Tour 2018 - Stage 5, a 122 km road race from Dolgellau to Colwyn Bay, United Kingdom on June 17, 2018. Photo by Sean Robinson/velofocus.com

Ashleigh Moolman-Pasio und Lotta Lepistö haben die Mannschaft in den letzten vier Jahren angeführt und haben sich zu Weltklassefahrerinnen entwickelt. Moolman-Pasio ist jetzt eine der besten Fahrerinnen der Welt und liegt auf dem dritten Platz auf der UCI-Weltrangliste. Lepistö hat ihr erstes Profirennen mit dem Team gewonnen und sich in eine sehr gute Sprinterin entwickelt.

Diese Erfolgsgeschichten zeugen für die Stärke des Teams, sagte Campana. „Es ist jetzt Zeit für diese Athletinnen, die nächste Stufe ihrer Entwicklung zu erreichen. Einige der Fahrerinnen, die uns jetzt verlassen, waren zwischen vier bis sechs Jahren bei uns und haben sich zu Weltklasseathletinnen entwickelt. Sie suchen jetzt neue Herausforderungen um neue Ziele zu erreichen. Die Hauptaufgabe unseres Teams wird es immer sein, Sportlerinnen in allen Bereichen ihres Lebens zu unterstützen und sie zu professionellen Radsportlerinnen auszubilden.“

Sowohl Cecilie Uttrup Ludwig als auch Emma Norgaard Jørgensen werden nächste Saison mehr Verantwortung übernehmen, denn sie sind jetzt bereit, die nächsten Schritte in ihrer Karriere einzuleiten. Campana sieht dies als ein Zeichen dafür, dass das Team die Entwicklung von mehr als nur einer Generation von Radsportlerinnen vorantreibt. „Wenn erfahrene Athletinnen das Team verlassen, so steht die nächste Generation schon bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Wir verfolgen einen vier bis sechs Jahresplan. Wenn die Entwicklung von Fahrerinnen bei uns abgeschlossen ist, so sind die jüngeren Sportlerinnen schon in der Lage, das Team zu verstärken.“

In den kommenden Wochen wird das Team noch weitere Meldungen machen und einige neue Fahrerinnen vorstellen. Viele Athletinnen wünschen sich eine Zukunft in unserer Mannschaft. „Wir können unseren Erfolg teilweise daran messen, in wie weit wir Anerkennung von außerhalb unserer Mannschaft erfahren, und diese Anerkennung spornt uns an,“ meinte der Team-Manager.

Campana fügte hinzu, dass sich der Frauenradsport im Moment sehr schnell entwickelt und dass es deshalb sehr wichtig ist, eine gute Verbindung zwischen den finanziell stärkeren Teams, den kleineren Teams und den Juniorenmannschaften herzustellen. Es ist äußerst wichtig, dass sowohl die UCI als auch die Radsportwelt eine machbare Struktur von verschiedenen Mannschaften in der Women’s WorldTour unterstützen.“

Zusammenfassend meinte er, „Wir haben mit unserem Team etwas Einzigartiges geschaffen. Wir haben Erfolg auf dem Papier aber für mich ist es wichtiger, motivierte und engagierte Athletinnen im Team zu haben. Dies ist unser Ziel und dies werden wir auch weiter verfolgen.“